Mit dem Auto

Von D/A/CH über die Autobahn Wien – Nickelsdorf (Grenze Ungarn) nach Budapest (Autobahn M1). Über die südliche Umfahrungsstrasse (M0) auf die Autobahn M3 , bei Autobahnende südlich Nyiregyhaza Richtung Ukraine, über Mateszalka – Csengersima/Petea (rumänische Grenze)- Satu Mare.

Variante: Die M3 bereits in Füszesabony verlassen und über Tiszafüred – Hortobagy – Debrecen – Mateszalka fahren, mit Zwischenstopp im Nationalpark der Puszta Hortobagy (viele private Gästezimmer).

Wer gegen Abend an der ungarisch/rumänischen Grenze ankommt, übernachtet besser noch in Csenger (Hotel Schuster) oder der nahen rumänischen Stadt Satu Mare. In Ostungarn und Rumänien machen unbeleuchtete Pferdefuhrwerke, Fussgänger und der schlechte Strassenzustand nächtliche Autofahrten zu einem grossen Risiko!

Von Satu Mare entweder über Livada – Negresti Oas – Sapinta – Sighet oder über Baia Mare nach Viseu de Sus. Beide Routen sind landschaftlich sehr reizvoll.

Ungarische Autobahnen sind gebührenpflichtig (Vignette „Matrica“). In Rumänien ist eine Vignette („Rovineta“) auch für Hauptstrassen obligatorisch! Erhältlich an Tankstellen, am einfachsten gleich nach dem Grenzübertritt kaufen. Rumänien hat mittlerweile ein dichtes Tankstellennetz.

Ungefähre Fahrzeiten ohne Zwischenstopps:
Wien – Budapest ca. 3 Std., Budapest – Grenze Csengersima/Petea ca. 5 Std., Satu Mare – Sighet – Viseu de Sus ca. 4 Std.

Mit der Bahn
Von den grossen Städten Westeuropas gibt es gute Bahnverbindungen über Wien nach BUDAPEST (Ungarn). Die Weiterreise nach Viseu de Jos in Rumänien ist etwas komplizierter: Je nach Verbindung muss man mehrmals umsteigen, und die Anschlüsse sind nicht immer optimal. Es empfiehlt sich ein genaues Studium der Fahrpläne und evtl. ein Zwischenhalt mit Übernachtung.

Von BUKAREST (Rumänien) verkehrt ein Nachtzug nach Sighet mit Halt in Viseu de Jos, eine bequeme und relativ günstige Verbindung von der rumänischen Hauptstadt in die Maramures. Ein Schlafwagen wird leider nur an gewissen Wochentagen, Liegewagen hingegen täglich mitführt. Achtung: Tickets für diesen Zug können NICHT im Ausland gekauft werden, nur in Rumänein.

Fahrpläne im Internet:
www.bahn.de (Deutsche Bahn)
www.cfr.ro (Rumänische Staatsbahn)
www.oebb.at (Österreichische Bundesbahn)

In Rumänien sind Schnellzüge reservations- und zuschlagspflichtig.
Von Viseu de Jos nach Viseu de Sus (ca. 4 km) fährt ein Autobus, oder man bestellt ein Taxi.

Mit dem Bus
Moderne, internationale Linienbusse (wie zB «Eurolines») verbinden heute die meisten westeuropäischen Grossstädte mit Osteuropa. In Rumänien werden u.a. neben Bukarest täglich auch Oradea und Cluj angefahren.

Ein grösstenteils privatisiertes Busnetz funktioniert bis in Kleinstädte; leider gibt es aber keine zentrale Fahrplanauskunft. Mehrere Busse täglich fahren von Cluj und von Baia Mare (über Sighet) nach Viseu de Sus, die Kleinstadt ist aber auch von Oradea und Satu Mare her erreichbar. Umsteigen ist bei Busreisen unproblematisch, weil die Haltestellen zentral und in der Regel direkt beim Bahnhof sind.

Abfahrtszeiten können wechseln, deshalb immer vor Ort erfragen (am besten bei Busfahrern, welche sehr hilfsbereit sind). Die Tarife – auch bei internationalen Verbindungen – sind preiswert und überfüllte Busse gibt es kaum noch (gesetzliche Vorschriften!).

Mit dem Flugzeug
Neben Bukarest haben u.a. auch die Flughäfen Cluj-Napoca, Suceava, Sibiu, Timisoara und Tirgu Mures internationale Verbindungen. Über Flugpläne und Tarife informieren Reisebüros oder das Internet.

Wer per Flugzeug nach Bukarest kommt, reist am bequemsten mit dem direkten Nachtzug nach Viseu de Sus. Von Cluj aus ist die Weiterreise nach Viseu de Sus sowohl per Bahn (langsam, aber landschaftlich reizvoll) oder mit dem Bus möglich; Zeitbedarf ca. 5 Stunden.